Archive for October, 2012

Richard “Benz” Aschbacher – Propagandabeauftragter der FPÖ?

October 22, 2012

Der im Bundesland Salzburg beheimatete Richard „Benz“ Aschbacher dürfte eine Art Propagandabeauftragter der FPÖ sein. Immer wieder entwirft er für sein Idol Heinrich Strache reißerische Propagandabildchen. Und Parteichef Strache dankt es ihm höchst persönlich: „Danke unserem Richi aus Salzburg für seine neue Karikatur“ zwitschert er im April 2012.

Aschbacher ist parteiintern nicht unumstritten. Im Juli muss Parteichef Strache höchstpersönlich das Wort für den “voll und ganz zur FPÖ” gehörenden Propaganda-Funktionär ergreifen:

Im Juni 2012 wird Aschbacher zum Administrator einer (mittlerweile gelöschten) Strache-Facebook-Seite mit immerhin mehr als 10.000 Mitgliedern ernannt.

 Auch für antisemitische Verschwörungstheorien dürfte Aschbacher zu haben sein. Nachdem er auf seiner Facebookseite wie so oft ein Posting zum Thema EU und Wirtschaftskrise abgesetzt hatte, meldet sich ein Werner mit dem teutsch klingenden Nachnamen Golesch zu Wort: „die ganzen banken gehören boykodiert egal wie sie heißen den es sind alles fantasie namen und sind im grunde alle jüdisch !“ (sic)

Was hier in extrem mangelhafter Rechtschreibung abgesondert wird, sind altbekannte Hassparolen: Schuld an der Wirtschaftskrise seien die Juden! Und auch Aschbacher dürfte der selben Meinung sein, zumindest unterstützt er das Geschreibsel, indem er den „gefällt mir“-Knopf drückt. Nochmal meldet sich schließlich Werner Golesch zu Wort, um in diesmal kaum mehr lesbarem „Deutsch“ in altbekannter FPÖ-Manier gegen die bösen „Ausländer“ zu hetzen, die den hart arbeitenden und ehrlichen FPÖ-WählerInnen ja so sehr auf der Tasche liegen: „gehts eich nur ums kindagöd und nix oaweadn owa vom stood göd kassiern ,die kanacken brauchen des olles nid die grian es vom stoot automatisch und grian nu de fieaß vom stoot geküsst .“ (sic)

Das sind die Wähler (Männlichkeitsform angebracht), die Strache und seine schmissgesichtigen Burschenschafterfreunde ansprechen wollen. Und wiederum drückt Heinrich Straches Freund Richard Aschbacher den „gefällt mir“-Button.

 Da verwundert es natürlich nicht, dass auch Aschbacher selbst gerne mal offen antisemitische Reden schwingt. Im Mai 2012 postete er etwa, Rassismus entstehe durch „soziales Ungleichgewicht“ (beides wird ironischerweise von der Partei, die Aschbacher unterstützt, massivst gefördert). Und schließlich bringt „Richi Benz“ altbekannte revisionistische und rechtsextreme Märchen zum Einsatz: Hitler sei bei seinem Kampf gegen das Judentum alleine dagestanden, wäre das deutsche Volk nicht durch den Vertrag von Versailles – der von den 98% der Handelszweige besitzenden jüdischen Geschäftsleuten unterstützt worden sei – ausgebeutet worden.

Hier wird eine klare Täter-Opfer-Umkehr, wie sie im rechtsextremen Milieu üblich ist, betrieben. Die Juden seien die wahren Schuldigen am Zweiten Weltkrieg und letztlich auch an ihrer eigenen Ermordung.

Advertisements

FPÖ-Kontakte zu Neonazi Meinolf Schönborn

October 18, 2012

Meinolf Schönborn, ein deutscher Neonazi, über den der Blog stopptdierechten.at kürzlich berichtete, hat viele Freundinnen und Freunde. Fast 1.800 Personen sind in seiner Facebook-Liste eingetragen, viele von ihnen sind ebenso offensichtliche Neonazis. Aber auch zahlreiche Mitglieder und – teils hochrangige – FunktionärInnen der rechtsextremen FPÖ finden sich in der Liste der Schönborn-Kontakte, die Seite „Blogplus“ berichtete vor kurzem bereits darüber. Wir möchten die Liste nun noch etwas erweitern. Natürlich ist zu bedenken, dass das alles Zufälle sind und natürlich keine der genannten Personen weiß, wer Meinolf Schönborn ist, was Meinolf Schönborn macht, welche Ideologie Meinolf Schönborn vertritt. Auch Kontakte zur rechtsextremen und Neonazi-Szene liegen den genannten Personen völlig fern. Da ist halt mal wieder ein kleiner Ausrutscher passiert und der liebe Meinolf ist halt in die Freundesliste gerutscht. Das kann schließlich schon mal passieren…

FPÖ-FunktionärInnen und -Mitglieder als Facebook-FreundInnen von Meinolf Schönborn (kein Anspruch auf Vollständigkeit, Screenshots liegen der Redaktion vor):

Anton Pertl, FPÖ Millstatt

Gerhard Böhm, Freiheitliche Arbeitnehmer Wien (siehe auch hier)

Dietmar Luschin, FPÖ Traismauer

Ernst Gerdenitsch, FPÖ Mattersburg

Patrick Goldhahn, FPÖ Altenmarkt-Weissenbach (NÖ)

Gertrude Reisinger, FPÖ Leibnitz

Günther Harmuss, stellvertretender Bundesparteiobmann der freiheitlichen Unternehmer (DFU) und Funktionär des Rings Freiheitlicher Wirtschaftstreibender für die Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Steiermark (siehe auch hier)

Birgit (Schweighart-)Hütter, FPÖ Saalfelden

Johann Tschürtz, Landesgeschäftsführer FPÖ Burgenland

Johanna Schellenhuber, FPÖ Schwechat

Werner Kandler, FPÖ Pradl (Tirol)

Werner Königshofer

Sabrina Lackner, FPÖ Baden

Mario Moser, FPÖ Linz

Sabine Wassicek, FPÖ Drassburg

Rudolf Smolej, FPÖ Bruck an der Mur

Hans-Jörg Jenewein, Leiter der Pressestelle der FPÖ Wien, Landesparteisekretär der FPÖ Wien,

Hans-Jörg Grillitsch, FPÖ Steiermark

Kornelia Keckeis, FPÖ Bregenz

Manfred Pühringer, FPÖ Linz

Josef A. Riemer, Landesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Steiermark

Siegfried Zeltner, FPÖ Burgenland

FPÖ Eggelsberg

Harald Eggenberger, FPÖ Wels

Karin Berger, FPÖ Gleisdorf

Gerda Busch, FPÖ Vöcklabruck