Archive for March, 2010

FPÖ Mariazell/ St.Sebastian in Neonazi-Szene verwickelt

March 10, 2010

Hans Ploderer, blauer Spitzenkandidat im steirischen St. Sebastian, trägt auf einem auf “Facebook” veröffentlichten Foto ein T-Shirt der “Skinheads Steiermark”. Dabei handelt es sich um eine Neonazi-Organisation, die in den letzten Jahren in der Steiermark immer wieder Konzerte mit z.T. international bekannten Neonazi-Bands veranstaltet hat. Zumindest eines dieser Konzerte fand pikanterweise in der “Silvanabar” von Silvana Wallmann, “Jugendreferentin” der lokalen FP-Ortsgruppe, statt. Auf Fotos, die in der Silvanabar angefertigt sind, sind zahlreiche Personen mit Nazi-T-Shirts zu sehen. Link zum Standard Artikel

Blauer NR-Abgeordneter Kurzmann, Hans Ploderer (v.l.)

Blauer Spitzenkandidat für St. Sebastian (2. v. l.) im Jahr 2007 bei einem “Balladenabend” mit dem Neonazi-Barden “Agitator” in der “Silvana-Bar”

Besucher des Neonazi-Konzertes in der “Silvana-Bar”

Grazer RFJ auf Wiederbetaetigungs- und Pruegeltour?

March 10, 2010

Junge Rechtsextremisten aus dem Umfeld des Steirischen RFJ sollen – es gilt selbstverfreilich die Unschuldsvermutung – in einem Grazer Lokal Nazisprüche und -lieder gegröhlt haben und ihnen nicht zu Gesicht stehende Lokalgäste brutal zusammengeschlagen und schwer verletzt haben. Die mutmasslich Beteiligten sind keine Unbekannten. Es soll sich bei einigen der folgend Genannten um (z.T. führende) Kader des “Ring freiheitlicher Jugend” (FPÖ-Nachwuchsorganisation) handeln: Stefan Juritz, RFJ-Obmann des Bezirkes Deutschlandsberg, Gerhard Taschner und Richard Pfingstl. Alle drei tauchten in der Vergangenheit im Umfeld der Neonazi-Gruppierung “Bund freier Jugend” auf – sie nahmen etwa gemeinsam mit Gottfried Küssel an einem “Sommerfest” des BfJ in Steinbach/ Ziehberg teil. Die Veranstaltung fand auf dem privaten Grundstück des lokalen FP-Politikers Ernst Kronegger, der die Neonazis mit kulinarischen Genüssen versorgte, statt.

Artikel im Standard

Da war die Welt noch in Ordnung: Gerhard Taschner (1.v.r.), Richard Pfingstl (2.v.r.), Küssel-Intimus Felix Budin (3.v.r.) und die Neonazi-Ikone Gottfried Küssel (4.v.r.) beim “Sommerfest” der Neonazi-Gruppierung “Bund freier Jugend” im Jahr 2007

Ernst Kronegger, FP-Gemeinderat und Fraktionsführerstellvertreter in Steinbach/Ziehberg war offenbar für das leibliche Wohl der Ewiggestrigen zuständig.

Stefan Juritz, RFJ-Bezirksobmann von Deutschlandsberg, beim Speer-Weitwurf

Innviertler RFJler fordern “Volk ans Gewehr” und “Weg mit dem Dreck

March 7, 2010

„Volk ans Gewehr“ fordert Florian Meilinger, Schriftführer-Stellvertreter des RFJ Schärding, als Reaktion auf einen Zeitungs-Bericht über einen von der Wirtschaftskrise profitierenden Investment-Banker, der auf der Facebook-Seite des RFJ Schärding gepostet wurde. „Volk ans Gewehr“ war der Refrain des in der Zeit des Nationalsozialismus weit verbreiteten Liedes „Siehst du im Osten das Morgenrot“, das von dessen Schreiber Arno Pardun dem NS-Propagandaminister Joseph Goebbels gewidmet wurde. Darüber hinaus dürfte Meilinger zu jenen FPÖ-Mitgliedern zählen, die für die Abschaffung des NS-Verbotsgesetzes eintreten. Als Antwort auf einen Bericht, in dem es um eine Strafanzeige gegen Barbara Rosenkranz wegen NS-Wiederbetätigung geht, meint er: „Anscheinend ist unsere ‘Strolchen’republik nicht einmal so gefestigt das sie freie Meinungsäußerung verträgt….egal welche Meinung gesagt wird und wie verrückt sie noch ist! Als Demokratie muss man alles akzeptieren welche Gedanken auch immer“. Auch Parteikollege und RFJ-Bezirksobmann-Stellvertreter Arnold Lehner stößt kräftig ins blaue Horn: „WEG MIT DEM DRECK“ fordert er Bezug nehmend auf die Aussagen der Kabarettistin Monica Weinzettl, die in einer TV-Sendung ihre Scham über die österreichischen Zustände zum Ausdruck brachte. Mit “Dreck” meint Lehner die „Antifa und Co.“ Lehner weiter: „und der Grüne Gutmensch Öllinger gleich mit!!!“